Wülfrath 15.12.2021

AWO-Mitglieder spenden 24 Weihnachtspakete für die Tafel

24 Weihnachtspakete konnte die Begegnungsstätte der AWO heute an die Wülfrather Tafel übergeben. Tanja Högström, Koordinatorin der Tafeln in Niederberg von der Bergischen Diakonie und Bernd Arnold, Leiter der Wülfrather Tafel, nahmen die Pakete im Rahmen des gemeinsamen Mittagessens im AWO-Treff am Dienstag in Empfang.

Weihnachtspakete1Eine tolle Idee, waren sich die beiden Tafelvertreter einig und bedankten sich bei den Spen-derinnen und Spendern. „Das war eine ganz spontane Sache, mit einem hervorragenden Er-gebnis“, so Treff-Leiterin Cornelia Weimer. Eine ehrenamtliche Helferin äußerte in den Vorbereitungen zur AWO-Weihnachtsfeier die Idee, die Tafel bei ihrer Weihnachtstütenak-tion zu unterstützen. Die AWO besorgt die Pakete, gab sie an Ihre Gäste weiter, diese befüll-ten sie und brachten sie zur Weihnachtsfeier wieder mit.

„Es hat richtig Spaß gemacht, wie uns die leeren Pakete aus der Hand gerissen wurden und wie sich auf der Weihnachtsfeier der Platz unter dem Tannenbaum mit den vollen Paketen füllte,“ erzählt der AWO-Vorsitzende Peter Zwilling.

Darüber hinaus konnten Tanja Högström und Bernd Arnold noch am gemeinsamen Mittag-essen in der AWO teilnehmen. „Das war richtig lecker, herzlichen Dank für das Essen und natürlich noch viel mehr für die Weihnachtspakete, damit kann die Tafel 24 Menschen glücklich machen und ihnen das Weihnachtsfest versüßen,“ freute sich Tanja Högström.

Foto: Cornelia Weimer und Peter Zwilling überreichen im Kreise der Spenderinnen und Spender die Weihnachtspakete an Tanja Högström und Bernd Arnold von der Tafel.

 

Wülfrath, 18.11.2021

AWO setzt ab sofort im ganzen Haus auf 2-G

 In der Wülfrather AWO gilt ab sofort die 2-G-Regel. „Wir müssen als Begegnungsstätte und als Vermieter für Wülfrather Organisationen reagieren“, so der Vorsitzende der Wülfrather AWO, „denn wir wollen, trotz der rasant ansteigenden Inzidenzen, unsere Besucher schützen und unser Haus geöffnet halten“.

2G Regel klEs ist davon auszugehen, dass 2-G in der nächsten Woche landesweit eingeführt wird, erklärt die AWO in einer Pressemitteilung, deshalb geht sie schon in dieser Woche voran. Die 2-G-Regel gilt dann für alle Gruppen, die das AWO-Haus an der Schulstraße nutzen, ob Vereine bei ihren Sitzungen, bei den anstehenden Weihnachtsfeiern, beim Sport oder beim Kegeln und auch bei den Neigungsgruppen des ZWAR-Netzwerkes. Wer nicht geimpft oder genesen ist, denen muss leider der Zutritt verweigert werden, erklärt die AWO.
Die AWO legt bei ihren eigenen Veranstaltungen aber auch bei Vermietungen Listen aus, in die sich jeder eintragen muss und in denen vermerkt wird, dass der Impfstatus geprüft wurde. Die jeweiligen Gruppenleiter*innen oder die Veranstalter*innen haben den Impfnachweis zu prüfen und zu unterzeichnen. Die Listen verbleiben in der AWO und sind jederzeit von den Behörden einzusehen. Während der laufenden Veranstaltung und auch danach.
„Wir bitten alle Veranstalter in unserem Haus um Verständnis“, so Cornelia Weimer, "aber wir wissen, durch erste Gespräche mit den Organisatoren, dass dieser Schritt durchaus auf positive Resonanz stößt".

 

 

Wülfrath, 11.10.2021

Pflegebedürftig - Was nun?

Am Donnerstag, 28. Oktober findet von 18 bis 19.30 Uhr in Kooperation der Begegnungsstätte der AWO, den Pflege-Scouts, ein Angebot der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucher iDemenzm Kreis Mettmann und dem Sozialen Dienst, Pflege- und Wohnberatung der Stadtverwaltung Wülfrath der Vortrag „Pflegebedürftig- Was nun?“ statt.

Susann Seidel, Sozialer Dienst der Stadt Wülfrath, erläutert in ihrem Vortrag unter anderem ab wann ein Mensch im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes als pflegebedürftig gilt, welche Leistungen von der Pflegekasse gewährt werden können, wo der Antrag zu stellen ist, wie sich der weitere Ablauf darstellt und welche Hilfsmöglichkeiten es in Wülfrath gibt. Im Anschluss an den Vortrag werden Fragen beantwortet. Anschließend werden Unterstützungsmöglichkeiten der Pflegescouts bei der Antragstellung und Begutachtung vorgestellt.

Die Veranstaltung findet in den Räumen der AWO- Begegnungsstätte, Schulstr. 13, 42489 Wülfrath statt. Aufgrund der Pandemie ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Der Nachweis der 3G Regel (geimpft, genesen, getestet) muss bei Eintritt erbracht werden.

 

Wülfrath, 6.10.2021

Die AWO wird 75.

Gefeiert wird am 9.10 mit einem großen Bürgerfest

Am 9. Oktober feiert die Wülfrather AWO Geburtstag. 75 Jahre wird der Wohlfahrtsverband in diesem Herbst. Das muss gefeiert werden: Die AWO lädt am 9.10. ab 11:00 zu einem Festakt ein, bei dem - wie das bei Festakten notwendig ist - einige Grußworte gehalten werden, bei dem aber auch die Historie der AWO in Wülfrath beleuchtet wird.
76 Jahre Eingang1946 fanden sich in einer Wülfrather Kneipe (es ist nicht ganz sicher, ob es im Alten Rathaus oder in der Gaststätte Loos an der Mühlenstraße war) Bürgerinnen und Bürger zusammen, die helfen wollten, die große Not unter der Bevölkerung zu lindern. Diese Gründungsversammlung war der Beginn einer sozialen Arbeit, die bis heute viele Generationen in unserer Stadt bereichert hat.
Den musikalischen Rahmen des Festaktes, der am Anfang der Geburtstagsfeier steht, gestalten Cornelia Hessenberg (Klavier) und Christoph Rehm (Geige).
Der Festakt geht dann zwanglos in ein Bürgerfest über, zu dem die AWO die Menschen aus Wülfrath begrüßen möchte. Gegen 13.30 treten die Sänger der MGV Sängerkreis auf.
Es folgen Bettina und Bernd Plöger mit einem Potpourri berühmter Melodien. Die Plögers sind fester Bestandteil der musikalischen Veranstaltungen in der Begegnungsstätte. Sie spielen Schlager und Evergreens aus all den Jahren, seit denen die AWO in Wülfrath existiert.IMG 0074
In allen Räumen der AWO wird an diesem Samstagnachmittag etwas geboten. Im kleinen Saal präsentieren die Partner der AWO ihre Angebote. Darunter die VHS und das Netzwerk-ZWAR.
Hier können die Besucher sich informieren, was sonst noch möglich ist im Haus an der Schulstraße. Kann man Räume mieten? Welche Kurse finden statt? Was macht eigentlich die Seniorenbegegnungsstätte und was macht ZWAR? Was wird für die Älteren angeboten? usw.
In den Pausen ist Gelegenheit auf der Kegelbahn, die von der Kegelvereinigung betreut wird, in die Vollen zu kegeln. Den Siegern des Bürgerkegelns winken schöne Pokale.
Am Nachmittag, nach Kaffee und Kuchen, wird es dann französisch. Seit vielen Jahren ist Lothar Meunier mit französischer Akkordeonmusik unterwegs. Er versteht es mit Musikalität, Charme und dem Gefühl für die Wünsche des Publikums zu überzeugen. Mit Musette – Musik und Chanson: von Edith Piaf, Gilbert Bécaud, Yves Montand, Charles Trenet, Charles Aznavour und vielen anderen bekannten französischen Sänger holt Lothar Meunier ein Stück Frankreich in die AWO. Der kleine Ausflug nach Paris wird das Publikum begeistern.
Bestaunen können die Gäste des Jubiläums die Ausstellung „Wülfrath - gestern und heute“. 34 historische Bilder haben F. Thomas Müller und Peter Zwilling ausgesucht, um die Ausstellung zu konzipieren. Jeweils einem historischen Bild, wird die heutige Ansicht beigefügt. „Eine Ausstellung mit Perspektivwechseln, über die Entwicklung Wülfraths in den letzten 100 Jahren. Sie vermittelt ein Gefühl dafür, wie die Menschen damals gelebt haben“, macht der AWO-Vorsitzende, Peter Zwilling, deutlich. Dass Thomas Müllers Vater, der Hobbyhistoriker Werner Müller, diese Fotos gesammelt hat, die Thomas Müller dann aufbereitet und mit heutigen Fotos ergänzt hat, ist ein Glücksfall und hat die Ausstellung erst möglich gemacht.
Am späten Nachmittag tritt dann das Duo Old Friends aus Wuppertal auf. Das Duo hat die Songs der 60er Jahre wieder neu entdeckt. Georg Decker und Volker Lieb stehen nicht nur für Gesang und Musik mit ihren Akustik-Gitarren. Sie tauchen ein mit vielen Geschichten in die populäre Musik von den 50er bis in die 70er Jahre. Gegen 20 Uhr geht ein Fest, prall gefüllt mit Höhepunkten, zu Ende.

 

Wülfrath, 27.09.2021

AWO-Vorstand im Amt bestätigt
Peter Zwilling bleibt Vorsitzender. Pandemie gut überstanden

Peter Zwilling ist als Vorsitzender der Wülfrather AWO wiedergewählt worden. Die Jahres-hauptversammlung hat ihn und den weiteren Vorstand mit vier neuen Mitgliedern bestätigt.
AWO Vorstand2021Nach über 40 Jahren Mitarbeit im Vorstand, davon viele Jahre als Kassierer und bis 2018, in der Nachfolge von Jochen Wiederhöft, als Vorsitzender, schied Günter Deitermann aus ge-sundheitlichen Gründen, aus dem Vorstand aus. Peter Zwilling dankte ihm in Abwesenheit herzlich und machte deutlich, dass dieses lange Engagement im Rahmen der Jubiläumsfeier noch besonders zu würdigen sei. „Ich habe heute mit ihm telefoniert und er versucht zur großen Geburtstagsfeier am 9.10. zu kommen“, so Zwilling. Als sein Nachfolger im Amt des Kassenwarts wurde Herbert Romund, der die Kassengeschäfte schon seit geraumer Zeit kommissarisch führt, am Freitag einstimmig gewählt.
Unter der Wahl-Leitung des stellvertretenden Bürgermeistern Wolfgang Preuß wurden Els-beth Köhler, Andrea Windrath-Neumann und Willi Behrens als neue Beisitzer gewählt. Aus-geschieden sind Bernd Gützloe und Paul Kahl. Peter Zwilling versprach auch ihnen eine be-sondere Ehrung zukommen zu lassen und freute sich, dass Beide auf jeden Fall als Ehren-amtler weiter an Bord bleiben.
Vervollständigt wird der Vorstand durch die Wiederwahl von Heike Beckmann (stellv. Vor-sitzende), Ulrike Romund (Schriftführerin) und die Beisitzerin Karla Faoro und den Beisit-zer Günter Klempau-Froning.
In seinem Rechenschaftsbericht ging Zwilling noch einmal auf die schwierige Zeit während der Pandemie ein: „Nur mit eurer Hilfe und euren Spenden haben wir es geschafft, die AWO am Leben zu erhalten“, rief er den Mitgliedern zu.
Bei den Spendenaktionen der AWO im Jahr 2020 waren ca. 13.000 € zusammengekommen. „Das hat uns gerettet“, so Zwilling.
Stolz kann die AWO aber auch sein, stellte der Vorsitzende heraus, über das, was während der Pandemie geschaffen, bzw. neu ins Angebot genommen wurde. Zwilling erinnerte daran, dass im letzten Jahr, als Masken noch Mangelware waren, davon über 800 in der AWO ge-näht wurden. „Manchmal saßen bis zu zehn Leute an den Nähmaschinen und stellten Masken her“, so Zwilling, „darüber hinaus haben wir den rollenden Mittagstisch und die Alltagshil-fen ins Leben gerufen und uns hierfür ein Auslieferungsfahrzeug zugelegt“.
Die AWO hat zudem die Pandemiepause genutzt, um das Haus auf Vordermann zu bringen, 10.000 Euro habe man in den letzten 2 ½ Jahren investiert, um den Gästen heute und zur großen Jubiläumsfeier ein schönes modernes Haus präsentieren zu können.

 

Wülfrath, den 16.09.2021

Rollender Mittagstisch

Der neue Menüplan für Oktober ist da.

Menüplan Oktober 2021

 

Wülfrath, den 16.9.2021

Regelmäßiges Beratungsangebot für Menschen mit
Behinderung in der Wülfrather AWO gestartet

Erstmalig fand in diesem Monat eine offene Sprechstunde der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) für den Kreis Mettmann in der AWO statt. Teilhabeberaterin Miriam Stockbend vom Verein zur Förderung der Inklusion (VIBRA e.V.), der diese Beratungen durchführt: „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir jetzt den Wülfrather Bürgern, dank Beratungender Unterstützung von Frau Cornelia Weimer, AWO-Wülfrath, ein regelmäßiges und unabhängiges Beratungsangebot in den Räumlichkeiten der AWO anbieten können“.
Die offene Sprechstunde wird von nun regelmäßig stattfinden: An jedem 3. Mittwoch im Monat haben Wülfrather Bürger*innen, zwischen 10 – 12 Uhr, die mit einer Behinderung leben, chronisch erkrankt sind, und deren Angehörige, die Gelegenheit, eine individuelle, kostenlose Beratung in Anspruch zu nehmen. Die Beratungen finden vertraulich und unter Schweigepflicht in den Räumlichkeiten der AWO an der Schulstraße statt.
Ratsuchende erhalten Informationen und Unterstützung bei der Antragstellung und Inanspruchnahme von Teilhabeleistungen mit dem Ziel sich eine selbstbestimmte Lebensfüh-rung zu ermöglichen.
Die Beraterinnen und Berater der EUTB VIBRA e.V. sind von Montag bis Donnerstag von 9 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 02102-7068540 oder 7068541 sowie per E–Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Zur besseren Organisation empfiehlt sich eine telefoni-sche Voranmeldung. Auch über die vorgenannten Zeiten hinaus können Beratungsgespräche vereinbart werden.
Das Beratungsangebot wird finanziert durch die Förderung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Der durchführende Ratinger Verein zur Förderung der Inklusion ist Kooperationspartner des AWO-Ortsvereins Wülfrath.

 

Wülfrath, den 21.08.2021

Familienministerin Christine Lambrecht in der AWO

Do, 26.8., 10:00 · AWO Wülfrath: Kerstin Griese trifft …

pressefoto 2 LambrechtFamilienministerin Christine Lambrecht ist am Donnerstag, 26. August, um 10 Uhr bei „Kerstin Griese trifft …“ in der AWO Wülfrath, Schulstraße 13, um über die Situation von Kindern und jungen Menschen zu diskutieren. „Der Eintritt ist frei und teilnehmen kann, wer geimpft, genesen oder getestet ist“, erläutert Sozialstaatssekretärin Kerstin Griese die momentanen Regeln ihrer bereits seit 19 Jahren durchgeführten Veranstaltungsreihe.

„Wie haben Kinder und Jugendliche die Einschränkungen in der Coronapandemie erlebt und welche Konsequenzen zieht die Politik daraus?“, lautet die Frage, die Griese an den Anfang der Diskussion stellen möchte. Immerhin hätten die SPD-geführten Ministerien dafür gesorgt, dass es jetzt ein Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ gibt. „Die nächste Bundesregierung muss an dem Thema weiterhin dranbleiben, damit es keine Generation Corona gibt“, fordert Kerstin Griese. „Es braucht Investitionen in die frühkindliche Bildung, in die Schulen und gezielte Hilfen für die Familien.“

Christine Lambrecht hat im Mai das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend übernommen. Gleichzeitig ist sie weiterhin Justiz- und Verbraucherschutzministerin. „Es gibt also viele Themen, zu denen Fragen gestellt werden können“, freut sich die Abgeordnete Griese auf die Diskussion mit Lambrecht und dem Publikum.

Dies ist eine Veranstaltung der Bundestagsabgeordneten Kertin Griese.

  

Wülfrath, den 12.08.2021

Rollender Mittagstisch

Der neue Menüplan für September ist da.

Menüplan September 21

Wülfrath, den 21.07.2021

Die AWO und Wülfrath hilft:
Spendenaktion für Opfer der Flutkatastrophe
Am Freitag, 23.07.2021 von 15 Uhr bis 18 Uhr sammelt die Wülfrather AWO Spenden für die Menschen, die durch die Flutkatastrophe große Not erfahren haben. „Wir haben uns überlegt“, so Begegnungsstättenleiterin Cornelia Weimer „mitzuhelfen, dass auch aus Wülfrath Spenden in die Unwettergebiete Fließen sollten“.
Am Freitagnachmittag wird die AWO ab 15 Uhr auf dem Heumarkt sein, um möglichst viele Spenden-willige Wülfrather*innen zu treffen.
„Als die AWO in den letzten acht Monaten für die Öffentlichkeit geschlossen war“, so Conny Weimer, „haben unsere Ehrenamtlichen aus gespendeten Stoffen Einkaufstaschen genäht. Diese Taschen wird die AWO einbringen und jeder Spenderin und jedem Spender, die mehr als 20 Euro spenden, eine solche Tasche überreichen“. So kann eine tolle Aktion unserer Ehrenamtler*innen heute in Not geratenen Menschen helfen.Hochwasser Hans Braxmeier Pixabay
„Unser Antrieb für diese Aktion ist auch ein besonderes Dankeschön an all jene, dHochwasserhilfeie im letzten Jahr der AWO Gutes getan haben, indem sie für uns gespendet haben und uns in schwieriger Zeit geholfen haben,“ erklärt AWO-Vorsitzender Peter Zwilling, „diese Umweltkatastrophe und das damit verbundene Hochwasser benötigt unsere Solidarität und Hilfe“. Da nicht alle mit Schippe und Schubkarre in die Krisengebiete fahren können, soll aus Wülfrath zumindest ein gut gefüllter Geldbeutel in die Notgebiete geschickt werden.
Die Lage ist vielerorts noch sehr unübersichtlich und gefährlich. Etliche Landstriche sind verwüstet, Häuser wurden weggespült und es gibt viele Tote. „Eine Katastrophe, auf die wir in Wülfrath auf jeden Fall mit einem großen Hilfeengagement reagieren wollen“, so Conny Weimer.
Die Wülfrather AWO wird das Geld dem gemeinsamen Spendenkonto aller Wohlfahrtsverbände „Deutschland hilft“ zukommen lassen. Diesem Konto IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30 mit dem Spendenstichwort: Hochwasser Deutschland 2021 kann natürlich auch jede(r) eine individuelle Spende zukommen lassen.

 

Wülfrath, den 3.7.2021

Sonntags-Cafe im AWO-Treff an der Schulstraße

Die Awo-Begegnungsstätte, Schulstraße 13, lädt zum ersten Sonntagscafé nach der Corona-Schließung ein: Am Sonntag, 11. Juli, ab 14. 30 Uhr.

Anmeldung unter Telefon: 02058/775509 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns zu diesem ersten Sonntags-Cafe einen Pianisten begrüßen zu können, der das Sonntags-Cafe mit Klaviermusik untermalt.

 

Wülfrath, den 27.09.2021

Rollender Mittagstisch: Der neue Menüplan für Juli ist da.

Liebe Wülfratherinnen und Wülfrather,

unser rollender Mittagstisch erfreut sich auch weiter großer Beliebtheit.
Wir haben uns gemeinsam mit der Mettmanner AWO wieder viel Mühe gegeben einen Speiseplan vorzulegen, der ausgewogenes Essen für jeden Tag auf den Tisch bringt. Wir liefern jeden Mittag zwischen 11.30 und 13.00 Uhr das Essen zum Preis von 6,50 € an die Wohnungstür. Bei Abholung in der AWO beträgt der Preis 5,50 €.
Essensbestellungen sind ganz einfach: Drucken Sie den Plan aus, kreuzen Sie an und lassen sie uns den ausgefüllten Bogen zukommen. Oder sie rufen an und bestellen telefonisch: 02058-775509. Wichtig: Bis morgens um 10 Uhr für den kommenden Tag bestellen.
Und: Wir laden wieder zweimal monatlich zum "Flott in den Pott", unser gemeinsames Mittagessen in der AWO, ein. Gemeinsam Essen mit vielen macht großen Spaß. Also, melden Sie sich an!

Menüplan Oktober 2021

Wülfrath, den 16.06.2021

AWO-Ferienfahrt an die Mosel vom 30. August bis 3. September

AWO-Ferien an der Mosel
Die diesjährige Ferienfahrt der AWO geht vom 30. August bis zum 3. September (Montag bis Freitag) an die Mosel. Das Hotel liegt ruhig Mosel1und verfügt über eine herrliche Sonnenterrasse mit Moselblick. Die Ferienfahrt ist für ca. 35 Personen ausgelegt, die in Einzelzimmern und Doppelzimmern ihren Urlaub genießen können. Die Fahrt kostet 400,00 Euro pro Person im Doppelzimmer und 450,00 Euro pro Person mit Einzelzimmerzuschlag.

Das Programm:

Tag 1 Montag, 30. August:

Abfahrt am Morgen in Wülfrath und Anreise (ca. 220 km) an die Mosel. Unterwegs Gelegenheit zur Mittagspause. Nach der Ankunft im Hotel und der Zimmervereitlung ist eZeit für einen ersten Ortsspaziergang. Gemeinsames Abendessen und gemütlicher Ausklang des Tages.

Tag 2, Dienstag, 31. August:

Tagesfahrt mit Reiseleiter von 09.00 – 17.00 Uhr nach Luxemburg und Echternach Der heutige Ausflug führt zuerst nach Echternach – berühmt durch die Springprozession an Pfingsten. Das Städtchen liegt an einer schönen Schleife der Sauer am Eingang zur wunderschönen „kleinen Luxemburger Schweiz“, dem Müllertal. Sie sehen unter anderem die Barockabtei St. Willibrord Basilika, die Bürgerhäuser und das gotische Rathaus. Weiter führt die Reise durch die Luxemburger Schweiz in die Hauptstadt Luxemburg. Bei einer Stadtrundfahrt mit Erläuterungen sehen Sie z. B. das Plateau Kirchberg, das EU-Parlament, das Grab des Hauptmann von Köpenick, die Kasematten, die Goldene Frau u.v.m

Tag 3, Mittwoch, 1. September:

Tagesfahrt mit Reiseleiter von 09.00 – 17.00 Uhr nach Rüdesheim und Koblenz Fahrt über den Hunsrück bis nach Bingen und Fährüberfahrt nach Rüdesheim. Kleine Führung durch die Stadt inkl. Drosselgasse und Freizeit. Weiter geht es dem Rhein entlang bis Koblenz. Hier sehen Sie bei einer Stadtrundfahrt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt und Enden am Deutschen Eck. Kaffeepause und Rückfahrt zum Hotel.

Tag 4, Donnerstag 2. September:

Tagesfahrt Eifel – Bernkastel-Kues: Das erste Ziel ist Brockscheid in der Vulkaneifel. Hier haben Sie eine interessante Führung in der Eifeler Glockengießerei (Aufenthalt ca. 1 Stunde). Anschließend fahren Sie nach Bernkastel-Kues. Hier ist ausreichend Freizeit zum gemütlichen Stadtbummel. Um 15.20 Uhr geht es mit dem Schiff zurück bis Kinheim. Dort erwartet Sie bereits der Bus und bringt Sie zurück zum Hotel. Wer möchte kann auch zu Fuß gehen (ca. 2 km).

Tag 5, Freitag, 3. September:

Nach diesen erlebnisreichen Tagen geht es nach dem Frühstück zurück nach Wülfrath. Mittagspause wird noch festgelegt.

Wichtig. Leider kann keine Reiserücktrittversicherung abgeschlossen werden, da wir Pandemie-bedingt die Reise im Falle von Corona zurückgeben können. Wir bitten darum, dass die Buchung verbindlich abgeschlossen werden.

Anmeldungen bei Cornelia Weimer, leiterin der Begegnungsstätte der AWO Ortsverein Wülfrath, Schulstraße 13, 42489 Wülfrath, Telefon: +49 (0)2058/775509, Fax: +49 (0)2058/788636, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wülfrath, den 10.06.2021

Wenn es die Inzidenzen zulassen: AWO öffnet Dienstag, den 15. Juni um 9,30 Uhr mit einem Frühstück

 Der Trend spricht für Öffnung: „Wenn sich die Inzidenzen so weiter nach unten entwickeln, dann werden wir am Dienstag, um 9.30 Uhr mit einem Frühstück für unsere Senioren wieder öffnen“, macht die Leiterin der AWO-Begegnungsstätte, Conny Weimer, deutlich.  Es ist alles vorbereitet, dem Ordnungsamt hat die AWO ein neues Hygienekonzept vorgelegt. „Wir sind da in enger Abstimmung“, so Weimer. Die Bestuhlung wir so hergerichtet, dass die notwendigen Abstände eingehalten werden können und trotzdem das Klönen nach so langer Zeit nicht zu kurz kommt.

„Wir legen großen Wert auf die AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten und im Alltag Maske tragen) und natürlich auf die neuen ggg-Regeln (geimpft, genesen und getestet), die unbedingt zu beachten sind und die überprüft werden“, erklärt der Vorsitzende der AWO, Peter Zwilling, voller Freude, dass wieder geöffnet werden kann.

Die meisten Besucher sind schon zum zweiten Mal geimpft, sie benötigen lediglich ihren Impfpass. Wer diese Impfung noch nicht hinter sich hat, bzw. vor weniger als zwei Wochen das zweite Mal geimpft wurde, muss einen tagesaktuellen Schnelltest vorweisen.

„Wir freuen uns ungemein, dass es vorsichtig wieder losgehen kann“, so Conny Weimer, die den Quartalsbrief für die Veranstaltungen der nächsten drei Monate schon fertig gestellt hat.

Darin enthalten sind die beliebten Mittagessen, die Sonntagscafés, die Quartalsgeburtstage, eine Urlaubsreise und drei Tagesfahrten. „Die Senioren haben immer wieder angerufen und nachgefragt, wann wir wieder mit dem Programm beginnen“, so Peter Zwilling, der sich auch freut, gemeinsam mit der ZWAR-Kulturgruppe wieder Kulturveranstaltungen ins Haus zu holen. Die ZWAR-Basisgruppe will sich am 24. Juni erstmals wieder treffen, um neue Aktivitäten zu besprechen.

Die AWO hofft, dass im Juli auch wieder die Kegelbahn geöffnet wird und sowohl die Keglervereinigung, die schon nächste Woche beginnen wird, die Bahn zu polieren, als auch Freizeitkegler wieder ihrem Vergnügen nachgehen können.

Vermietungen sind auch geplant, müssen aber auf absehbare Zeit, wie alle anderen Aktivitäten, noch mit dem Ordnungsamt abgesprochen und genehmigt werden.

Quartalsbrief Seite 1

Quartalsbrief Seite 2 

 

Wülfrath, den 27.05.2021

Mitgliederbrief Mai 21

Liebe Mitglieder der AWO Wülfrath,
liebe Freundinnen und Freunde der AWO,

wir freuen uns Ihnen in unserem heutigen Mitgliederbrief einige Neuerungen unserer AWO-Arbeit mitteilen zu können und Ihnen einige neue Angebote machen zu dürfen. Nun liegen fast eineinhalb Jahre Stillstand durch diese Pandemie hinter uns.

Sie haben mit Ihren Spenden im letzten Jahr maßgeblich dazu beigetragen, dass wir unsere Arbeit als Sozialverband in Wülfrath fortsetzen konnten und neue Angebote auf den Weg gebracht haben. Dafür unseren herzlichen Dank.

Die AWO in Wülfrath wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Im Herbst 1946 – der Krieg war ge-rade vorbei, Zerstörung, Leid und Armut prägten das Bild auch in Wülfrath – fanden sich in der Gaststätte Loos in der Mühlenstraße einige sozial engagierte Frauen und Männer zusammen, um auch in Wülfrath eine AWO zu gründen. Deren soziale Arbeit kannten sie von vor dem Krieg und diese sollte nun auch in Wülfrath ihren Dienst aufnehmen. Eine Erfolgsgeschichte, insbesondere in der Alten- und in der Fürsorgearbeit, begann.
Heute ist aus dieser Handvoll engagierter Gründungsmitglieder ein moderner Sozialverband geworden, der fest in der Wülfrather Stadtgesellschaft verankert ist. Wir haben ca. 160 Mitglieder und unser Haus an der Schulstraße ist ein Treff für viele Vereine und Organisationen in der Stadt. Die Begegnungsstätte erfreut sich großer Beliebtheit und wird bald wieder Treffpunkt und Mittelpunkt der Seniorenarbeit in Wülfrath sein.

Wir laden Sie schon heute ein, an unserem Bürgerfest anlässlich des 75sten Geburtstags, am Samstag, den 9. Oktober ab 11.00 Uhr dabei zu sein. Wir haben uns ein buntes und interessantes Programm vorgenommen. Wir wollen die AWO und all ihre Partnerorganisationen vorstellen und präsentieren. Näheres bekommen Sie frühzeitig mitgeteilt.

In den angefügten Info-Blättern finden Sie zwei neue Angebote, die wir für Sie erarbeitet haben:
1. Der rollende Mittagstisch, den es seit März gibt, versorgt Sie täglich zwischen 11.30 und 13.00 mit frischem Essen.

2. Mit den Alltagshilfen wollen wir euch kleinere Hilfen im Alltag und im häuslichen Umfeld abnehmen. Auch hierzu findet ihr eine Information in der Anlage.

Den Speiseplan für Juni und den Flyer zu den Alltagshilfen können Sie unten öffnen. 

Liebe Freundinnen und Freunde,

die wichtigste Frage ist jedoch, wann wir endlich wieder öffnen können und wir Sie in unserem Haus wieder begrüßen können. Wir hoffen erst einmal, dass Sie bald zum überwie-genden Teil vollständig geimpft sein werden.

Unser Ziel ist es dann, ab Mitte Juni erste Veranstaltungen wieder Wirklichkeit werden zu lassen. Das könnte mit einem guten und sicheren Hygienekonzept, das wir haben, mit einem hohen Anteil zweimal Geimpfter, von dem wir ausgehen, und mit tagesaktuellen Tests umgesetzt werden. Das bereiten wir vor, daran arbeiten wir und hoffen es umsetzen zu können.

Wir werden Sie, die Besucher der Begegnungsstätte, aber auch alle Organisationen, die in unserem Haus ihre Heimat haben, frühzeitig informieren, wann es wieder in kleinen Schritten vorwärts geht.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer mit dann wieder stattfindenden Begegnungen. Wir wollen raus, raus aus der Einsamkeit, hinein ins Leben.

Mit besten Grüßen

Peter Zwilling, Vorsitzender 

Conny Weimer, Begegnungsstättenleiterin

Menüplan Juni

Alltagshilfen

 

Wülfrath, den 19.05.2021

Rollender Mittagstisch: Der neue Menüplan für Juni ist da. 

Liebe Wülfratherinnen und Wülfrather,

unser rollender Mittagstisch erfreut sich auch weiter großer Beliebtheit. Darüber freuen wir uns und es macht doppelt Spass unsereren zufriedenen Kunden Mittags ihr Essen vorbei zu bringen.

Menüplan juni 21 1 klWir in der AWO haben aber noch ein weiteres Angebot auf den Weg gebracht: Unsere ehrenamtlichen Helferinnen haben drei verschiedene Menüs fertiggestellt und unser Motto "Flott in den Pott" etwas flexibler gestaltet, in dem sie Essen frisch gekocht haben und dies in Einmachgläsern so haltbar gemacht, wie wir es von unseren Müttern kennen. Wer also kurzfristig einmal Essen aus dem Glas in der bekannten AWO-Qualität haben möchte, bitte anrufen, wir bringens Mittags bei unserer Route vorbei. 

Auch für Juni steht nun unser Speisplan: Wir haben uns gemeinsam mit der Mettmanner AWO wieder viel Mühe gegeben einen Speiseplan vorzulegen, der ausgewogenes Essen für jeden Tag auf den Tisch bringt. Wir liefern jeden Mittag zwischen 11.30 und 13.00 Uhr das Essen zum Preis von 6,50 € an die Wohnungstür. Bei Abholung in der AWO beträgt der Preis 5,50 €.

Zusätzlich haben wir beginnend mit der Menüplan für Juni eine Neuerung eingeführt: Wer am Anfang des Monats mindestens 10 Essen bestellt, kann sparen und bekommt sein Mittagessen zum Preis von 6,00 € nach Hause geliefert, das macht im Monat immerhin 5 € Ersparnis.

Essensbestellungen sind ganz einfach: Drucken Sie den Plan aus, kreuuzen Sie an und lassen sie uns den ausgefüllten Bogen zukommen. Oder sie rufen an und bestellen telefonisch. Wichtig: Bis morgens um 10 Uhr für den kommenden Tag bestellen.

Speiseplan Mai

Speiseplan Juni

Wülfrath, den 2. Mai 2021

Die Wülfrather AWO wird in diesem Jahr 75 Jahre alt.

Natürlich muss das gefeiert werden. In der zweiten Hälfte des Jahres. Hoffen wir einmal, dass wir dann alle geimpft sind und alle gemeinsam wieder ein schönes Fest feiern können.

Erstmal haben wir einen kleinen geschichtlichen Abriss der Wülfrather AWO auf unsere Homepage gesetzt. Ich hoffe, dass vielleicht noch die ein oder andere Ergänzung inhaltlicher Art, aber auch durch Anekdoten oder Bilder uns erreicht.

Es wäre schön, wenn wir bis zum Festakt im Herbst viele neue Erkenntnisse über die AWO sammeln können und viele unserer Freundinnen und Freunde dazu beitragen.

Die AWO historiisch

historische Fotos

 

Wülfrath, den 16. April 2021

Wir haben für Sie gekocht!

Essen und HonigWir haben wieder sehr schöne Angebote: Von unseren Ehrenamtlern gekocht und eingeweckt, können Sie sich eine Mahlzeit für zwischendurch bei uns im Glas bestellen. In der Tradition unserer damaligen (also vor Corona) "Flott in den den Pott" Mittagessen haben wir nun im Angebot:
- Möhrengemüse mit Frikadelle
- Erbsensuppe mit Fleischeinlage
- Sauerkraut, Kartoffelpüree und Kassler
Also, ich habe es probiert und es ist richtig lecker.
Preis pro Glas 5,50 € + 2,50 € Pfand.
Bei unserer Spendenaktion haben wir an unsere Spender*innen ein Glas feinsten Imkerhonig übergeben dürfen. Wir hatten viele Anfragen, ob wir den nochmal rein bekämen. Ja, wir haben ihn wieder. Frisch aus der Eifel unser Imkerhonig von einem Hobbyimker. Ein Glas Honig kostet 6,50 € + Glaspfand 0,50 €.
Rufen Sie an: 02058-557709 oder schreiben Sie uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

 

Wülfrath, den 13. April 2021

Die AWO wird kurzfristig zum Impfzentrum

Der Wülfrather Arzt Dr. Ingo Winkelmann verlegt seine Impftätigkeit ins Haus an der Schulstraße.

Die Wülfrather Arzt Dr. Ingo Winkelmann wird am Dienstagnachmittag ab 14.00 Uhr erstmals in der AWO an der Schulstraße seine Patienten impfen. Nachdem genügend Impfstoff vorhanden ist, hat sich der Mediziner entschlossen auf die guten Erfahrungen aus der Impfkampagne mit den Erziehern, Lehrern und Feuerwehrleuten zurückzugreifen und auch seine Patienten in der AWO zu impfen.
Die Ruhebereiche sind im Haus an der Schulstraße größer, der Praxisablauf wird nicht gestört und es kann durchgeimpft werden, so Dr. Winkelmann.
Dr. Winkelmann und seine Praxismanagerin Frau Bianca Sager impfen seit Januar an vielen Wochenenden mobil. Ihre dadurch gewonnene Erfahrung mit dem impfen vieler Patienten, hat auch dazu beigetragen, außerhalb der Praxis, in der AWO zu impfen.
Conny Weimer, Leiterin der AWO-Begegnungsstätte freut sich über das Angebot: „Für uns ist das auch eine Anerkennung für die gute Zusammenarbeit mit den Medizinern und der AWO aus der vergangenen Impfkampagne.“ Geimpft werden natürlich nur die Patienten von Herrn Dr. Winkelmann.

 

Wülfrath, den 28. März 2021 

AWO erweitert Angebotspalette um mobile Dienste.

Die Wülfrather AWO will in diesem Jahr seine Angebotspalette um den Bereich „Mobile Dienste“ ausweiten. Peter Zwilling, AWO-Vorsitzender: „Die Pandemie hat uns gezeigt, dass wir uns breiter aufstellen müssen. Unsere Angebote müssen sich den Bedürfnissen der älteren Menschen in der der Stadt anpassen. Wir wollen mehr aufsuchende Angebote machen. Aber: Die Begegnungsstätte, unser Treff, wird weiterhin im KFZ2klMittelpunkt unserer Arbeit stehen“.
Fünf Schwerpunkte der Mobilen Dienste hat der AWO Vorstand in den letzten Wochen entwickelt: Der rollende Mittagstisch hat seine Arbeit schon aufgenommen und versorgt zurzeit ca. 20 Bürger*innen mit Mittagessen. „Das würden wir gern noch ausweiten, doch für fünf Wochen, die wir das Angebot jetzt machen, ist die Resonanz ganz vielversprechend“, erklärt Treff-Leiterin Cornelia Weimer, und macht gleichzeitig auf ein neues Angebot „unserer Ehrenamtlichen“ aufmerksam: Eingekochtes Mittagessen, dass für 5.50 € direkt bei der AWO bestellt werden kann.
Das wichtigste neue Angebot der AWO für die Wülfrather Senioren sind sicher die Alltagshilfen für Senioren. „Wir möchten den alten Menschen in der Stadt ein Angebot mit kleinen handwerklichen Dienstleistungen machen“, so Zwilling. Hier geht es darum, das Hilfen für alltägliche kleine Handreichungen im Haushalt angeboten werden. Hierfür steht der Hausmeister der AWO, Michael Behringer, bereit. „Michael hat, seit er vor ca. 2 Jahren hier angefangen hat, unser Haus vom Dach bis in den Keller renoviert. Sein Können möchten wir den Wülfrather Senioren anbieten“, macht „Conny“ Weimer deutlich. Mit der Handwerkskammer haben die AWO-Verantwortlichen abgeklärt, war gemacht werden darf und was das örtliche Handwerk machen muss. „Wir tun nichts, was wir nicht dürfen. Dazu beraten wir die Menschen auch“, so Zwilling. Er hofft, dass sich auch Ehrenamtliche, mit ein wenig handwerklichem Geschick melden, um bei den Alltagshilfen mit zur Hand zu gehen. Die Alltagshilfen für Senioren sollen bald gestartet werden. Ein Werbeflyer dazu liegt schon vor.
Zwei weitere Schwerpunkte der mobilen Dienste sind die „Taschengeldbörse“, und das „Kulturtaxi“.
Bei der Taschengeldbörse geht es darum junge und alte Menschen zusammenzubringen und sich gegenseitig für ein Taschengeld zu helfen. Das kann für die jungen eine Einkaufshilfe sein oder ein Spaziergang mit älteren bzw. behinderten Menschen oder für ältere ein Babysitting oder auch eine Vorlesestunde sein, wenn Mama beim Einkauf ist. Bei der Taschengeldbörse will die AWO nur eine vermittelnde Position einnehmen ggf. einen Pool von jungen Leuten aufbauen und gleichzeitig auch ehrenamtlich Tätige ältere ansprechen.
Vermittelnd will die AWO auch beim Kulturtaxi tätig werden. Hier geht es darum, Menschen zusammen zu bringen, die sich für die Kulturangebote im Umfeld von Wülfrath interessieren aber immobil sind bzw. ein wenig Hilfe benötigen. Konkret: Ein Wülfrather Paar hat sich entschlossen nach Düsseldorf in die Oper zu fahren und kann noch zwei Menschen im Auto mitnehmen. Die AWO vermittelt die Mitfahrgelegenheit und kümmert sich ggf. auch um die Karten.
Das Ehrenamt spielt bei diesen Angeboten eine herausragende Rolle: „Viele unserer Ideen sind mit ehrenamtlicher Tätigkeit verbunden“, macht Conny Weimer deutlich, „wir wollen die neue Ehrenamtlichkeit bei der AWO konkret zuschreiben. Das heißt, wer sich als ehrenamtlicher Fahrer/in meldet, muss nicht bei den Alltagshilfen dabei sein, wer die Begegnungsstätte betreut, nicht als Pflegescout tätig sein und wer im Büro und bei der Koordinierung der Angebote hilft, nicht als Digitalscout unterwegs sein“. Deshalb hat die AWO eine ganze Liste von Möglichkeiten ehrenamtlicher Arbeit in einem netten Team zusammengestellt. Zwilling: „Wir freuen uns über jede/n, der uns und damit der Gesellschaft ein paar Stunden seiner Freizeit schenkt, um eine sinnvollen Beschäftigung nachzugehen“.
Zwei weitere Angebote hat die AWO mit der AG der Verbraucher im Kreis Mettmann auf den Weg gebracht.
Die AWO wird digital. Die Pandemie habe gezeigt, dass Menschen, die digital vernetzt sind, weiterhin Kontakte pflegen konnte und sich in Netzwerken verbunden haben. Die AWO will den Senioren aus Wülfrath Gelegenheit geben, sich digital zu schulen, und die Möglichkeit des Internets für sich zu entdecken. „Um dies zu gewährleisten, haben wir Mittel beantragt, die hoffentlich bald fließen, und wir haben diesen Schwerpunkt unserer Arbeit auch beim Kreis Mettmann als Voraussetzung für unsere Quartiersarbeit angemeldet“, macht Conny Weimer deutlich. Die AWO sucht darüber hinaus Digitalscouts, also Menschen, die sich mit Computern, Smartphone etc. auskennen und ältere Menschen beraten können.
Als weitere mobile Hilfe gemeinsam mit den Verbrauchern sollen ehrenamtliche Pflegescouts bei der Erstellung der Anträge für den medizinischen Dienst bei der Festlegung der Pflegestufe helfen.
Dass alles benötigt Mobilität. Deshalb hat sich die AWO ein Fahrzeug zugelegt, das sie gern über Car-Sponsoring mitfinanzieren lassen möchte. „Wir bieten Wülfrathern Geschäftsleuten Flächen zur Werbung auf dem Fahrzeug an. Unser Fahrzeug ist als rollender Mittagstisch und für die Alltagshilfen täglich unterwegs und wirbt somit 365 Tage im Jahr für das werbende Unternehmen. Die monatlichen Kosten sind dabei geringer als eine Zeitungsanzeige in einer Wochenendausgabe“, erklärt der AWO-Vorsitzende macht auf eine typische Win-Win-Situation aufmerksam.